Sie sind hier: Damen
Dienstag, 14. August 2018

Vorschau SVG Termine:

... lade Modul ...
SV Gottenheim auf FuPa

Kontaktinformationen:

Betreuerin: Stephanie Erschig
damenfussball(at)svgottenheim(dot)de
Manager: Mauschel Maier

Verbandsliga-Team:

Training: Mittwoch & Freitag
Uhrzeit: 19.15 Uhr
Trainer: Bernd Wohleb

Bezirksliga-Team:

Training Mittwoch & Freitag
Uhrzeit: 19.15 Uhr
Trainer: Tobias Hafner & Ingo Ochsenhirt

Wir suchen Verstärkung!!!

21. Spieltag: ESV Freiburg – SV Gottenheim Ergebnis: 1:2 (1:1)

Mit letzter Kraft zum Sieg

Am Sonntag, 10.06.18 waren wir zum letzten Auswärtsspiel der Saison zu Gast beim ESV Freiburg, dem derzeitigen Tabellenzweiten. Hier galt es, trotz drückender Hitze konstant und sicher zu stehen und unsere Angriffe schnell und effektiv auszuspielen.

Der ESV Freiburg begann mit einem unglaublich schnellen Kurzpassspiel, das uns von Beginn an vor eine große Herausforderung stellte. Wir konnten in der Anfangsphase zuerst nur reagieren, rannten meist hinterher. Eine Grundordnung konnte vorerst nicht gefunden werden. Die Heimelf kam auch zu guten Abschlüssen, schlugen daraus jedoch kein Kapital. Doch je länger die Partie ging, desto besser fanden wir ins Spiel und zeigten auch hin und wieder schön herausgespielte Offensivaktionen. Eine davon schloss Sarah L. in der 28. Minute mit einem aus unserer Sicht regulärem Tor ab, doch die Unparteiische entschied auf Abseits. Im direkten Gegenzug gelang dem ESV Freiburg durch Verena S. die 1:0 Führung (29.).  Trotz diesem Gegentreffer zeigten wir weiterhin eine couragierte, vor allem aber eine unermüdlich kämpferische Leistung. Mit dem Pausenpfiff kamen wir durch Diana R. zum 1:1 Ausgleich.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die Freiburgerinnen mit weiteren hochkarätigen schön herausgespielten Tormöglichkeiten, jedoch ohne Torerfolg. Und Gottenheim mit einer leidenschaftlichen kämpferischen Grundeinstellung, die wir in den letzten Wochen oft vermissen ließen. Und wenn eine Mannschaft mehrere 100%tige nicht macht, dann schlägt eben  die andere zu. In diesem Fall wir! In der 74. Minute konnten wir einen schön herausgespielten Konter durch Julia M. zur 1:2 Führung verwerten. Das Spiel somit auf den Kopf gestellt. Die Kraft ließ nun bei allen Akteurinnen deutlich nach, was aber bei einer Hitze von 30 °C auch selbstverständlich ist. Der ESV Freiburg versuchte zwar  weiterhin den Ausgleich zu erzielen, doch Gottenheim warf sich leidenschaftlich in jeden Ball und blieb bis zum Schlusspfiff aggressiv im Zweikampf. Und so gingen wir, sicherlich auch mit etwas Glück, heute als Sieger vom Platz.

Heute hatten wir endlich auch mal wieder das Glück auf unserer Seite, das bei dieser Einstellung und Leistung sicherlich auch bei der richtigen Mannschaft lag. Nun gilt es im letzten Saisonspiel am Samstag, 16.06.2018 gegen den stark abstiegsbedrohten FC Denzlingen diese Leistung erneut abzurufen – Anpfiff ist um 17:00 Uhr.

Aufstellung: Nadja B., Isabel P. (74. Diana L.),  Yvonne H., Lisa K., Manuela G. (40. Lena K.), Elisa B., Milena H., Diana R., Julia M., Teresa G., Sarah L. (72. Katharina W.)

Tore: 1:0 Verena S. (29.), 1:1 Diana R. (44.), 1:2 Julia M. (74.)

Gelbe Karten: Elisa B. (57.)

20. Spieltag: SV Gottenheim – SG Bad Dürrheim/Oberbaldingen Ergebnis: 2:5 (1:3)

Nach dem Motto: „Dem Gegner in den Fuß“

Nach zweiwöchiger Pfingstpause empfingen wir am Sonntag, 03.06.2018, die in der Tabelle mit zwei Punkten vor uns platzierte SG Bad Dürrheim/Oberbaldingen. Hier galt es gewillt und aggressiv ins Spiel zu gehen, um die Punkte am Tuniberg zu behalten.

Doch von Anfang an war die Gästemannschaft bissiger in den Zweikämpfen und zielstrebiger vor dem Tor. Und so lagen wir bereits nach 18. Minuten mit 0:2 zurück. Die Top-Torjägerin der SG Bad Dürrheim/Oberbaldingen, Christina B. markierte ihre Treffer Nr. 22 und 23. Wir zeichneten uns überwiegend mit gravierenden Fehlern im Spielaufbau aus, konnten jedoch drei Minuten später nach einem schön herausgespielten Angriff durch Diana R. auf 1:2 verkürzen. Doch auch danach wurde unser Spiel nicht besser. Immer wieder führten haarsträubende Fehler, sei es im Stellungs- oder Passspiel zu Gegentoren. So auch in der 34. Minute als die Gäste durch Franziska F. auf 1:3 erhöhten. Mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Im zweiten Abschnitt beschränkte sich die SG Bad Dürrheim/Oberbaldingen auf die Defensivarbeit und versuchte einzelne Nadelstiche durch schnelles Konterspiel zu setzen. Wir waren bemüht den erneuten Anschluss zu erzielen, doch die Torabschlüsse ließen meist zu wünschen übrig. Trotz einiger herausgespielter Möglichkeiten, bekamen wir den Ball nicht über die Linie. Was blieb, waren unsere eigenen Fehler, die unheimlich viel Kraft gekostet haben und uns das Leben nur noch schwerer machten. Die Entscheidung dann bereits in der 64. Minute zum 1:4 durch Eveline F. , die auch in der 85. Minute zum 1:5 traf. Uns blieb in der Nachspielzeit nur noch der zweite Ehrentreffer durch Diana R. zum 2:5 Endstand.

Heute haben wir das Spiel aufgrund unserer katastrophalen Fehler verloren, nicht durch den Unparteiischen, der zwar zweimal gut gespielte Angriffe wegen angeblichen Abseits abgepfiffen hat. Nach so einem Spiel sollte man die Fehler immer zuerst bei sich selbst suchen, als bei anderen! Nun gilt es aufzustehen, Mund abputzen und motiviert in die letzten beiden Saisonspiele zu gehen. Die Möglichkeit zur Wiedergutmachung haben wir am Sonntag, 10.06.2018 beim ESV Freiburg – Anpfiff ist um 16:00 Uhr.

Aufstellung: Nadja B., Lena K. (61. Isabel P.), Alina R., Yvonne H., Natalie S., Elisa B., Teresa G., Diana R., Julia M., Diana L. (61. Manuela G.), Verena M. (76. Sarah L.)

Tore: 0:1, 0:2 Christina B. (7., 18.), 1:2 Diana R. (21.), 1:3 Franziska F. (34.), 1:4, 1:5 Eveline F. (64., 85.), 2:5 Diana R. (90.+2)

Gelbe Karten: Yvonne H. (42.), Alina R. (83.)

19. Spieltag: Hegauer FV 2 – SV Gottenheim Ergebnis: 4:1 (1:0)

Erneut auswärts ohne Punkte

Am Sonntag, 13.05.2018 machten wir uns frühmorgens zum Auswärtsspiel nach Binningen, um dort gegen den direkten Tabellennachbarn Hegauer FV 2 zu spielen. Der vorzeitige Klassenerhalt für beide Mannschaften mit einem Sieg bereits vier Spieltage vor Ende der Saison möglich.

Allerdings mussten wir auf Grund von Verletzungen und Urlaub auf gleich fünf Stammspielerinnen verzichten, sodass wir froh waren, dass mit Lena Dägele, Fabienne Quennet und Ann-Kathrin Zabel drei Spielerinnen aus unserer zweiten Mannschaft mit an Bord waren. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Mannschaften mit spielerischen Mitteln versuchten die Führung zu erzielen. Nach gut einer Viertelstunde wurde uns ein klarer Foulelfmeter, bei dem Diana Lang `s Standfuß beim Schussversuch weggezogen wurden nicht gewährt. Unser Unmut natürlich groß! Dieser wurde nach dem direkten Gegenangriff und der  1:0 Führung durch L. Klaiber für Hegau noch größer. Trotz diesem Rückstand versuchten wir weiterhin mannschaftlich geschlossen und mit schönem Angriffsspiel zum Erfolg zu kommen. Doch auch die besten Torabschlüsse wurden zum Ausgleich leider nicht verwertet. Und so blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung für Hegau.

Zur Halbzeitpause mussten wir Diana Lang, nach einem Zusammenstoß mit S. Pascariello und einem stark zugeschwollenem Auge, verletzungsbeding auswechseln. Dir, Diana gute Besserung! Da wir auch kurz nach der Halbzeitpause, trotz aussichtsreicher Möglichkeiten weiterhin kein Tor erzielten kam es wie es kommen musste. Individuelle Fehler in der Rückwärtsbewegung nutze Hegau binnen 180 Sekunden für zwei weitere Tore aus. Und so war das Spiel bereits in der 54. Minute mit einem 3:0 früh entschieden. Diese Tore waren sehr enttäuschend, da wir sie mal wieder selbst herbeigeführt hatten und zudem das Ergebnis keines Weges dem Spielgeschehen glich. Wir waren klar ebenwürdig, machten jedoch nicht die Tore und diese braucht man nun mal um Spiele zu gewinnen. In der 74. Spielminute erhöhte Hegau gar auf 4:0, ehe Julia Meyer zwei Minuten vor Spielende das 4:1 gelang.

Heute haben wir, trotz deutlicher Niederlage, endlich mal wieder mannschaftlich überzeugt. Alle haben füreinander gekämpft! Diese Einstellung müssen wir nun noch bei den letzten drei Spielen abrufen, um den Klassenerhalt zu schaffen! Nur die Chancenverwertung muss deutlich besser werden!!! Am 03.06.18 haben wir unser zweitletztes Heimspiel gegen die SG Bad Dürrheim/Oberbaldingen – Anpfiff ist um 12:30 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, Lena Kümmerlin, A. Rösch,  Lisa Kümmerlin, M. Gottschalk, I. Prucker, T. Gehring (69. A. Zabel), D. Reinke, J. Meyer, D. Lang (46. L. Dägele), V. Meier (69. F. Quennet)

Tore: 1:0 L. Klaiber (16.), 2:0 K. Geßner (52.), 3:0, 4:0 L. Engesser (54., 74.), 4:1 J. Meyer (88.)

18. Spieltag: SV Gottenheim – FC Wolfenweiler/Schallstadt Ergebnis: 2:0 (0:0)

Nicht schön, aber erfolgreich

Am Sonntag, 06.05.2018 empfingen wir mit dem FC Wolfenweiler/Schallstadt den abgeschlagenen und kaum noch zu rettenden Tabellenletzten der Verbandsliga Süd. Hier galt es hoch motiviert ins Spiel zu gehen, um auf die hinteren Plätze weiter Boden gut zu machen.

Von Beginn an entwickelte sich ein fahriges und schwaches Verbandsliga-Spiel. Wir hatten im Offensivbereich wenige bis keine öffnende Spielidee und benötigen für sämtliche Aktionen einfach zu viel Zeit. In unserem Spiel fehlten die Laufbereitschaft, der Wille und das Tempo, sodass das Spiel überwiegend im Mittelfeld stattfand. Torraumszenen waren daher selten. Wolfenweiler blieb auf Grund ihrer defensiv ausgerichteten Taktik und den daraus resultierenden langen Bälle in die Spitze in der ersten Hälfte meist gefährlich, da unsere Defensive jegliche Stabilität in der Grundordnung vermissen ließ. So plätscherte das Spiel in den ersten 45 Minuten, ohne wirkliche Höhepunkte, so vor sich hin. Folgerichtig ging es torlos in die Pause.

Nach der Pause zeigte sich weiter das gleiche Bild. Von außen sah es stellenweise, wie ein „lustloser Kick“ aus. Keine Freude am Spiel, kein aufbäumen das Spiel auch gewinnen zu wollen. Es wurde eher gegen die eigenen Mitspielerinnen gegiftet. Doch hin und wieder blitze dann doch das eigentliche „Können“ auf. So auch in der 74. Minute als Diana Lang eine flache Hereingabe von Julia Meyer zum 1:0 verwertete. Keine 60 Sekunden später tankte sich Alina Rösch im Mittelfeld sehenswert durch und schloss mit einem Flachschuss zum 2:0 ab. Danach war das Spiel entschieden. Weitere Tore fielen nicht mehr, sodass wir im 18. Saisonspiel den siebten Sieg einfahren konnten.

Auch heute haben wir, wie in den letzten Wochen auch, nicht unsere beste Leistung gezeigt. Seit unserem Pokal-Aus Anfang April haben wir unsere spielerische Leichtigkeit und Spielfreude verloren, was im Grunde schade ist, da das Pokalspiel pure Werbung für den Frauenfußball war! Nun heißt es in den letzten Wochen nochmals im Training und in den vier verbleibenden Partien Gas zu geben, um den Klassenerhalt so schnell wie möglich in trockene Tücher zu bringen. Die nächste Möglichkeit hierfür haben wir am Samstag, 12.05.2018 beim Hegauer FV 2 – Anpfiff ist um 17:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, N. Schenk (70. Lena Kümmerlin), A. Rösch, Lisa Kümmerlin, M. Gottschalk (62. I. Prucker), E. Brenn (62. D. Lang), M. Hohwieler, D. Reinke (70. K. Wenk), J. Meyer, T. Gehring, V. Meier

Tore: 1:0 D. Lang (74.), 2:0 A. Rösch (75.)

15. Spieltag: Alem. Freiburg-Zähringen – SV Gottenheim Ergebnis: 2:0 (2:0)

Niederlage beim Spitzenreiter

Nach den zuletzt sehr enttäuschenden Ergebnissen und Leistungen, waren wir am Sonntag, 15.04.2018 beim Spitzenreiter Alem. Freiburg-Zähringen zu Gast. Hier galt es mannschaftlich geschlossen dagegen zu halten, um evtl. etwas Zählbares mitnehmen zu können.

Jedoch fielen mit Teresa Gehring, Linda Baldinger und Milena Hohwieler, die drei konstantesten Spielerinnen der letzten Wochen aus, was uns zu einer eher defensiven Grundausrichtung zwang. Von Beginn an hatte Zähringen mehr Ballbesitzt und versuchte mit vielen Ballverlagerungen in der eigenen Hälfte uns in Bewegung zu halten. Hatten wir doch das Freitagabendspiel in Lichtenau in den Beinen. Unsere Defensivarbeit war von Beginn an tadellos, sodass Torraumszenen eher Seltenheitscharakter hatten. Die wohl beste Chance zur Führung hatte dann Verena Meier auf dem Fuß, als sie einen Rückpass zur Zähringer-Torfrau ablief, jedoch beim Tunnelversuch der Torfrau scheiterte. Nach gut einer halben Stunde verpassten wir es ein taktisches Foul früher zu tätigen, was einen Freistoß für Zähringen an der Strafraumlinie mit sich zog. J. Maier fackelte nicht lang und zirkelte den Ball flach um die Maurer herum zur verdienten1:0  Führung. (35.). 120 Sekunden später erhöhte Zähringen auf 2:0. Nun bestand die Gefahr auseinander zu brechen, was zum Glück nicht geschah, da wir uns nach diesem Doppelschlag recht schnell erholten und zur soliden Abwehrarbeit gelangten.

Nach der Pause galt es weiterhin geschlossenen gegen den Ball zu arbeiten, um kein weiteres Gegentor zu bekommen. Zähringen fand im zweiten Abschnitt nicht sofort gut ins Spiel, da doch immer wieder Nachlässigkeiten im Aufbauspiel stattfanden und wir so zu überraschenden Ballgewinnen kamen. Daraus konnten wir jedoch kein Kapital schlagen. Und je länger die Partie ging, desto schwerer wurden unsere Beine. Doch einen Zweikampf gab keiner leichtfertig auf, es wurde leidenschaftlich um jeden Ball gekämpft und weiterhin geschickt verteidigt, sodass wir in der zweiten Hälfte kein Gegentor mehr bekamen und trotz Niederlage, mit erhobenen Hauptes nach Hause fahren konnten.

Heute haben wir mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung überzeugt, dass dadurch beim Spitzenreiter dennoch punktemäßig nichts heraus kommt, ist für uns aktuell Nebensache. Wichtig war, dass die Leistung und Einstellung wieder in die korrekte Richtung zeigt. Dies gilt es nun im nächsten Heimspiel, am Sonntag, 22.04.2018 gegen die Spfr. Neukirch zu untermauern – Anpfiff ist um 17:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger (85. K. Schmidt), N. Schenk, Y. Hess, Lisa Kümmerlin, I. Prucker, E. Brenn, A. Rösch, S. Lay, J. Meyer, D. Lang (65. M. Gottschalk), V. Meier (78. Lena Kümmerlin)

Tore: 1:0 J. Maier (35.), 2:0 S. Nübling (37.)

12. Spieltag: SG Vimbuch/Lichtenau – SV Gottenheim Ergebnis: 3:0 (1:0)

Aus dem Tritt gekommen – zweite Niederlage in Folge

Am Freitagabend, 13.04.2018 waren wir zu Gast bei der SG Vimbuch / Lichtenau, um den 12. Spieltag, der vor drei Wochen wegen Schneeeinbruch verschoben werden musste, nachzuholen. Nach der desolaten Leistung, eine Woche zuvor in Wittlingen, galt es heute besser ins Spiel zu kommen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können.

Wir kamen gut ins Spiel, machten die Räume eng und setzen Vimbuch früh unter Druck und zwangen sie somit zu Fehlern. Doch wir konnten draus kein Kapital schlagen, da der Ball, auf dem Hartplatz in Lichtenau immer wieder versprang und nur sehr schwer unter Kontrolle gebracht werden konnte. Dennoch sah man eine Leistungssteigerung zur blutleeren Vorstellung in der Vorwoche in Wittlingen. Entscheidend waren die Zweikämpfe im Mittelfeld zu gewinnen, was uns in der Anfangsphase auch gelang. Doch je länger die Partie ging, desto mehr verloren wir die Grundordnung. Und so gelang Vimbuch in der 32. Minute durch J. Mantei die 1:0 Führung, die S. Bross kurze Zeit später zum Glück nicht ausbaute, als sie alleine auf unsere Torfrau K. Schmidt zulief. Somit gingen wir mit einem knappen Rückstand in die Pause.

In der zweiten Hälfte kamen wir nie wirklich zurück ins Spiel. Hatten weiterhin keine Ordnung und keine Bindung zum Spiel. Größtenteils konnten wir nur reagieren, da wir gedanklich als auch körperlich immer einen Schritt zu spät waren. Vimbuch schickte in der Folgezeit mit zwei langen hohen Bällen J. Mantei auf Reisen, die beide Male sehenswert traf (71., 76.). Wir konnten sowohl im Defensiv- als auch Offensivbereich nichts entgegensetzen, sodass es beim 3:0 blieb.

Seit unserem Pokalaus vor zwei Wochen gegen den Oberligist Hegauer FV, sieht man keine Freude mehr am Spiel. Man macht zwar die Wege, die man gehen muss, aber wirklich wollen sieht anders aus. Auch in den Zweikämpfen ist jegliche Aggressivität und Gier, diesen auch gewinnen zu wollen nicht vorhanden. Wir müssen schleunigst aus unserer Lethargie aufwachen, den zu den Abstiegsrängen haben wir nur vier Punkte Vorsprung. Die Möglichkeit zur Wiedergutmachung haben wir bereits am Sonntag, 15.04.2018 beim unangefochtenen Spitzenreiter Alem. Freiburg-Zähringen – Anpfiff ist um 15:00 Uhr.

Aufstellung: K. Schmidt, Lisa Kümmerlin, Y. Hess, A. Rösch, N. Schenk (73. I. Prucker), M. Hohwieler, E. Brenn, S. Lay, J. Meyer, M. Gottschalk (65. D. Lang), V. Meier (77. Lena Kümmerlin)

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 J. Mantei (32., 71., 76.)

Halbfinale SBFV-Pokal: SV Gottenheim – Hegauer FV Ergebnis: 4:5 (3:2)

Pokal-Sensation hauchdünn verpasst

Am Ostermontag, 02.04.2018 empfingen wir, wie im letzten Jahr auch, den Oberliga-Tabellenführer Hegauer FV zum SBFV-Pokal-Halbfinale. Wir gingen zwar als Außenseiter ins Spiel, hatten aber mit dem möglichen Finaleinzug ein klares Ziel vor Augen!

Und dann begann das Spiel atemberaubend – wer zu spät dran war, verpasste bereits in den ersten Minuten einen phänomenalen Start. Wir waren sofort im Spiel und konnten bereits nach 180 Sekunden die völlig unerwartete Führung erzielen. Ein Freistoß von Yvonne Hess wurde von Julia Meyer per Kopf verlängert und von Linda Baldinger am langen Pfosten über die Linie gedrückt. Sechs Minuten später legten wir mit Teresa Gehring und einem direkten Freistoß auf halbrechter Position zum 2:0 nach. Hegau zu dieser Zeit teilweise von der Rolle, schlug aber bereits in der 12. Minute durch L. Radice zu und verkürzten auf 2:1. Doch dieser Gegentreffer warf uns noch nicht aus der Bahn. Wir verteidigten geschickt und spielten unsere Angriffe gekonnt uns sehenswert aus. In der 18. Minute konnte Alina Rösch per Kopf einen Eckball von Teresa Gehring sehenswert zum 3:1 verwerten. Die Freude bei den Spielerinnen und den 150 Zuschauern war groß. Doch auch diese 2-Toreführung hielt leider nicht lange. Keine sieben Minuten später verkürzte Hegau durch T. Griß auf 3:2. Danach verloren wir etwas die Bindung zum Spiel, ließen den Gästen immer wieder zu viel Raum zur Entfaltung, doch sie schlugen vorerst kein Kapital. Und so gingen wir nach verrückten 45. Minuten mit einer knappen, aber nicht unverdienten Führung in die Pause.

Nach der Halbzeit rechneten wir mit einem Sturmlauf der Gäste, doch dieser blieb aus. Das Spiel plätscherte ein wenig vor sich hin. Wir vereidigten geschickt und Hegau fand zunächst keine Mittel unsere Defensive ein weiteres Mal zu überwinden. Doch je länger die Partie ging, desto offensichtlicher wurde es, dass die erste Hälfte unglaublich viel Kraft gekostet hat. Der Ausgleich für Hegau fiel elf Minuten vor Ende der Partie durch B. Becker. Wer jedoch glaubte, wir brechen nun ein wurde eines besseren belehrt. Ein Blick, ein 30-Meter-Schuss von Julia Meyer und schon waren wir wieder mit 4:3 in Front (81.) – und hatten immerhin schon jetzt das schönste Tor des Tages auf unserer Seite. Und dann kam halt doch noch die Schlussphase und Hegau in der 90. Minute zum 4:4 Ausgleich. Dieser Treffer kam wie ein Schlag ins Gesicht, traf uns mit voller Wucht – 60 Sekunden später machten die Gäste mit dem 4:5 durch A. Hahn den Deckel drauf und zogen zum sechsten Mal in Folge ins SBFV-Pokalfinale ein.

Die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff war groß. Aber Enttäuschung vergeht, bleiben wird Stolz auf die Mannschaft und die gezeigte Leistung – Chapeau Mädels!!!

Aufstellung: N. Berger, M. Hohwieler, Y. Hess, A.Rösch, N. Schenk, E. Brenn (90.+3. D. Reinke), L. Baldinger, C. Höfflin, T. Gehring, J. Meyer (84. Lisa Kümmerlin), V. Meier (75. S. Lay)

Bank: K. Schmidt (ETW), I. Prucker, Lena Kümmerlin, D. Lang, M. Gottschalk

Tore: 1:0 L. Baldinger (3.), 2:0 T. Gehring (9.), 2:1 L. Radice (12.), 3:1 A. Rösch (18.), 3:2 T. Griß (25.), 3:3 B. Becker (79.), 4:3 J. Meyer (81.), 4:4 T. Griß (90.), 4:5 A. Hahn (90.+1.)

Gelbe Karte: S. Lay (78.)

13. Spieltag: SV Gottenheim – FC Hochrhein Hohentengen Ergebnis: 4:0 (2:0)

Dritter zu NULL-Sieg in Folge

Nachdem letzte Woche der Rückrundenstart aufgrund des Schneeeinbruchs verschoben werden musste, starteten wir nun am Sonntag, 25.03.2018 gegen den FC Hochrhein Hohentengen-Stetten in die Rückrunde 2018. Unser Gegner, vor diesem Spieltag mit drei Punkten vor uns auf Platz 2 der Tabelle zu finden.

Von Beginn an entwickelte sich ein hektisches und nervöses Spiel. Schöne Spielzüge waren vorerst nicht zu sehen. In der 10. Spielminute wurde Julia Meyer im Strafraum unfair gestoppt, sodass der Unparteiische folgerichtig auf Strafstoß entschied. Diesen verwandelte Elisa Brenn ruhig und gekonnt zur frühen 1:0 Führung. Danach hatten wir den Gegner und das Spiel im Griff. Wir ließen den Gästen kaum Platz zur Entfaltung. In der 26. Minute hätte Julia Meyer fast per Kopf für das 2:0 gesorgt, doch Gästetorfrau L. Ebner konnte den Ball sehenswert parieren. Zwölf Minuten später tankte sich Carmen Höfflin auf der rechten Seite stark durch und setzte mit einer flachen Hereingabe Julia Meyer gekonnt in Szene, die beim zweiten Schussversuch, der erste sprang von der Torfrau wieder zu ihr zurück, gekonnt ins kurze Eck einschob. Danach ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte war es nun wichtig dem Gegner weiterhin keinen Raum zur Entfaltung zu geben und wenn möglich ein weiteres schnelles Tor nachzulegen. Das schnelle Tor gelang uns bereits nach fünf Minuten. Diesmal nach einem Angriff über links außen! Teresa Gehring `s flache Hereingabe musste Diana Lang nur noch einschieben. Dreizehn Minuten später konnte Teresa Gehring eine hohe Hereingabe von Milena Hohwieler sehenswert per Kopf zum 4:0 verwerten. Danach war das Spiel entschieden. In der Folgezeit hätten wir die Führung weiter ausbauen können, doch Gästetorfrau L. Ebner überzeugte auf ganzer Linie. Und so blieb es beim hochverdienten Heimerfolg.

In den letzten drei Liga-Spielen konnten wir unser Torverhältnis um 16:0 Toren verbessern, was sicherlich nicht selbstverständlich ist. Unsere Konzentration gilt nun dem anstehenden SBFV-Pokalhalbfinale, welches am Ostermontag, 02.04.2018 um 15:00 Uhr gegen den Sieger aus der Partie FC Hausen i.W. / Hegauer FV, in Gottenheim stattfinden wird. Wenn wir dort die Tugenden wie Teamspirit, Einstellung und Leistung abrufen können, werden wir eine Chance auf `s Finale bekommen.

Aufstellung: N. Berger, M. Hohwieler, A. Rösch, L. Baldinger, N. Schenk (66. M. Gottschalk), C. Höfflin, E. Brenn, D. Lang (59. Y. Hess), J. Meyer, T. Gehring (66. I. Prucker), S. Lay (59. D. Reinke)

Tore: 1:0 E. Brenn (10. FE), 2:0 J. Meyer (38.), 3:0 D. Lang (50.), 4:0 T. Gehring (64.)

Viertelfinale SBFV-Pokal: Spfr. Neukirch – SV Gottenheim Ergebnis: 1:6 (1:3)

Souveräner Einzug ins Halbfinale

Am Sonntag, 11.03.2018 waren im Viertelfinale des SBFV-Pokals zu Gast bei Liga-Mitstreiter Spfr. Neukirch. Hier galt es von Anfang an konzentriert und aggressiv ins Spiel zu gehen, um nicht einem frühen Rückstand hinterher laufen zu müssen.

Wir wollten mit einem einfachen, schnörkellosen und erfolgreichen Fußball, wie im letzten Jahr auch das Ticket Halbfinale lösen. In der Anfangsphase hatte Neukirch gleich zwei gute Tormöglichkeiten. Den ersten Versuch konnte unsere Torfrau Nadja Berger stark zur Ecke parieren und beim Zweiten war die Offensivspielerin der Heimelf  wohl selbst überrascht, dass der Ball durchkam und sie alleine vor unser Torfrau auftauchte, da unsere Defensive den Abseitspfiff erhoffte. Nach diesen beiden Schrecksekunden hatten wir die Partie weitestgehend im Griff. Konnten jedoch spielerisch noch nicht zu 100 % überzeugen. Und dann war es doch Neurkich, denen die Führung gelang (27.). Wir konnten jedoch vier Minuten später mit einem wahren Traumtor durch Julia Meyer zum 1:1 ausgleichen. Aber wirklich im Spiel waren wir erst nach einem unnötigen und gedankenverlorenen Foul an unserer Stürmerin Verena Meier. Nach ihrem letzten Haken im Strafraum und der nun freien Schussmöglichkeit auf das Neukircher Tor, packte die  Defensivspielern  - eine Verletzung in Kauf nehmend  - einfach mal die Grätsche aus. Folgerichtig gab es Strafstoß, den Elisa Brenn ruhig und souverän zur 1:2 Führung verwandelte (35.). Fünf Minuten später konnten wir mit einem der schönsten Spielzüge der Partie auf 1:3 erhöhen. Eingeleitet wurde der Angriff auf der linken Seite  mit einem Diagonalpass  durch Verena Meier, den Natalie Schenk auf der rechten Seite erlief und mustergültig auf Julia Meyer passte, die schlussendlich nur noch einschieben musste. Danach ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte war es wichtig, kein zweites Gegentor zu bekommen, um der Heimelf nicht noch die zweite Luft zu geben. Den Deckel machten wir dann bereits in 57. Minute drauf, als Diana Lang mit einem Fernschuss, nach Vorarbeit von Verena Meier auf 1:4 erhöhte. Auch das fünfte Tor war mustergültig herausgespielt und vor dem Strafraum von Verena Meier auf Julia Meyer exzellent quergelegt, die nur noch einschieben musste (61.). Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin, ehe Teresa Gehring zwei Minuten vor Ende der Partie auf 1:6 erhöhte.

Somit ziehen wir auch in diesem Jahr ins SBFV-Pokal Halbfinale ein. Hier hoffen wir natürlich auf ein gutes Los, um unseren Traum vom erstmaligen Finaleinzug verwirklichen zu können. Am Sonntag, 18.03.18 starten wir bei SG Vimbuch/Lichtenau die Rückrunde – Anpfiff ist um 13:30 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, N. Schenk (76. Y. Hess), M. Hohwieler, Lisa Kümmerlin, M. Gottschalk (65. I. Prucker), E. Brenn, L. Baldinger, D. Lang (72. F. Quennet), J. Meyer, T. Gehring, V. Meier (67. S. Lay)

Tore: 1:0 A. Colpi (27.), 1:1 J. Meyer (31.), 1:2 E. Brenn (35. FE), 1:3 J. Meyer (40.), 1:4 D. Lang (57.), 1:5 J. Meyer (61.), 1:6 T. Gehring (88.)

11. Spieltag: FC Denzlingen – SV Gottenheim Ergebnis: 0:8 (0:2)

Torflut in Denzlingen

Am Sonntag, 19.11.2017 waren wir zum letzten Spiel im Jahre 2017 zu Gast beim FC Denzlingen. Die Heimelf von Marco Neumaier in dieser Saison mit großen Verletzungssorgen und daher eher im hinteren Drittel der Tabelle zu finden. Dennoch galt es auch heute konzentriert und motiviert ins Spiel zu gehen.

Wir waren von Beginn an gut im Spiel und konnten bereits nach fünf Minuten die frühe Führung durch Julia Meyer , nach schöner Vorarbeit von Verena Meier erzielen. Auch danach hatten wir mehr vom Spiel und zeigten immer wieder sehenswerte Kombinationen. In der 26. Minute erhöhte Carmen Höfflin, ebenfalls nach exzellentem Zuspiel von Verena Meier auf 0:2. Denzlingen war bemüht, konnte jedoch keine viel versprechende Torchance kreieren. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte knallte ein Weitschuss von Teresa Gehring an die Unterkante der Latte, jedoch im Anschluss leider nicht ins Tor. Somit gingen wir mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause.

Zu Beginn der Zweiten Halbzeit wollten wir ein frühes Tor nachlegen. Dies gelang uns bereits nach 120 Sekunden. Julia Meyer wurde wieder einmal von Verena Meier bestens in Szene gesetzt, sodass Julia nur noch zum 0:3 einschieben musste. Danach das Spiel bereits entschieden. Denzlingen begab sich nun in sein Schickschal und ließ den Dingen seinen Lauf. In der 59. Minute durfte sich nun auch unsere dreifach Vorbereiterin Verena Meier in die Torschützenliste eintragen. Nach Vorarbeit von Carmen Höfflin, schloss sie mustergültig zum 0:4 ab. Keine vier Minuten später konnten wir auch aus einem Eckball Kapital schlagen! Den Ball von Mira Maurer hineingebracht köpfte Alina Rösch unbedrängt, aber sehenswert zum 0:5 in die gegnerischen Maschen. Doch damit immer noch nicht genug! Julia Meyer trug sich, nach Vorarbeit von Carmen Höfflin mit dem 0:6 ein drittes Mal in die heutige Torschützinnen-Liste ein. Die letzten beiden Tore bereitet jeweils Lena Dägele, die wir heute von der zweiten Mannschaft hochgezogen haben und somit ihren ersten Verbandsliga-Einsatz feierte vor. Die Abstauber markierten Carmen Höfflin zum 0:7 (81.) und Lena Kümmerlin zum 0:8 Endstand (90.).

Heute haben wir mannschaftlich und vor allem spielerisch überzeugt. Ein Tor nach dem anderen war schöner herausgespielt. Die Freude am Spiel war spürbar und sichtbar. Ein wirklich schöner Abschluss zur Vorrunde! Nun gilt es in der bevorstehenden Winterpause zur Ruhe und neuer Kraft zukommen, damit wir im neuen Jahr gestärkt und motiviert angreifen können.

Aufstellung: N. Berger, Lisa Kümmerlin, M. Hohwieler (68. M. Gottschalk), A. Rösch, N. Schenk, C. Höfflin, E. Brenn, M. Maurer (74. L. Dägele), J. Meyer, T. Gehring, V. Meier (68. Lena Kümmerlin)

Bank: K. Schmidt (ETW)

Tore: 0:1 J. Meyer (5.), 0:2 C. Höfflin (26.), 0:3 J. Meyer (47.), 0:4 V. Meier (59.), 0:5 A. Rösch (63.), 0:6 J. Meyer (74.), 0:7 C. Höfflin (81.), 0:8 Lena Kümmerlin (90.)

10. Spieltag: SV Gottenheim – ESV Freiburg Ergebnis: 4:0 (3:0)

Richtige Antwort gegeben

Nach den zuletzt enttäuschenden Leistungen und Ergebnissen galt es am Sonntag, 12.11.2017 gegen den ESV Freiburg die Abwärtsspirale zu stoppen und mit einer mannschaftlich geschlossenen Teamleistung in die Punkte zu kommen.

Von Beginn an entwickelte sich ein gutes Verbandsliga-Spiel, bei dem beide Mannschaften schönen Fußball zeigten. In der 8. Spielminute konnte Julia Meyer, nach schöner Flanke von Yvonne Hess die frühe Führung erzielen. Durch gutes Offensiv-Pressing konnten wir die Spielansätze der Gäste frühzeitig stören und im Grunde auch im Keim ersticken. Im ersten Durchgang spielten wir mit Rückenwind, was sicherlich von Vorteil war. Auch unsere Defensive stand heute sehr gut und kam meist vor den Gegnerinnen an den Ball. Vier Minuten vor der Pause erhöhten wir, mit der Mithilfe des ESV auf 2:0. Die Flanke von Mira Maurer beförderten die Gäste ins eigene Tor. Keine 60 Sekunden später traf Carmen Höfflin mit einer sehenswerten Einzelaktion gar auf 3:0. Doch diese deutliche Führung und unser gutes Spiel wurde kurz vor der Halbzeitpause mit einer Verletzung unserer Spielführerin Yvonne Hess überschattet. Bei einem Zweikampf verdrehte sie sich unglücklich das Knie, sodass das Spiel für sie leider vorzeitig zu Ende war. Ihr wünschen wir alles Gute!

Keine drei Minuten nach Wiederanpfiff musste das Spiel aufgrund von Starkregen, heftigen Windböen und Hagel für ungefähr 15 Minuten unterbrochen werden. Danach ging es in einem trockenen Trikotsatz für uns weiter. In der 60. Minute bekam der ESV Freiburg einen unberechtigten Foulelfmeter zugesprochen. Unberechtigt, da das Foul außerhalb des Sechzehnmeterraumes stattfand. Der gut geschossene Elfmeter von J. Gladis konnte unsere Torfrau Nadja Berger überragend parieren! Der Nachschuss klatschte zudem nur an die Latte. Sicherlich für uns spielentscheidend, da uns diese Parade noch mehr Sicherheit brachte. Neun Minuten vor Ende der Partie konnte Julia Meyer, nach schönem Zuspiel von Verena Meier ihr zweites Tor des Tages zum 4:0 Endstand erzielen.

Heute haben wir endlich wieder unser wahres Gesicht gezeigt, dass was uns in der letzten Saison so stark gemacht hat – die MANNSCHAFT!!! Eine tadellose geschlossene Mannschaftsleistung bringt den ungemein wichtigen dritten Saisonsieg. Nun gilt es auch im letzten Vorrundenspiel, am Sonntag, 19.11.2017 beim FC Denzlingen in Punkte zu kommen – Anpfiff ist um 12:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, M. Hohwieler, Y. Hess (46. I. Prucker), Lisa Kümmerlin, N. Schenk (65. A. Rösch), C. Höfflin, E. Brenn, M. Maurer (46. V. Meier), J. Meyer, T. Gehring (60. Lena Kümmerlin), S. Lay

Bank: K. Schmidt (ETW)

Tore: 1:0 J. Meyer (8.), 2:0 (Eigentor 41.), 3:0 C. Höfflin (42.), 4:0 J. Meyer (81.)

Bes. Vorkommnisse: N. Berger hält Foulelfmeter (60.)

8. Spieltag: SV Gottenheim – Hegauer FV 2 Ergebnis: 0:2 (0:0)

Verdiente Heimniederlage

Nach zwei Siegen in Folge hatten wir am Sonntag, 29.10.2017 den Hegauer FV 2 zu Gast. Hegau mit vier Punkten hinter uns, ebenfalls im hinteren Drittel der Tabelle zu finden. Ein Heimsieg wäre somit, um den Abstand zu den hinteren Plätzen zu vergrößern, sehr wichtig.

Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Höhepunkten. Das Spielgeschehen fand überwiegend im Mittelfeld statt. Somit waren Torchancen eher selten. In unserem Spiel häuften sich Fehler bei der Ballannahme. Somit war der Ball meist nicht lange in den eigenen Reihen. Hegau mit gutem Pressing und einer tadellosen Defensivarbeit. Wir hatten in den ersten 45. Minuten gerade einmal einen Schuss auf das Tor von Hegau. Doch der Fernschuss von Elisa Brenn, konnte die Gästetorfrau über die Latte lenken. Und somit gingen beide Mannschaften torlos in die Kabinen.

Leider wurde uns Spiel in der zweiten Hälfte noch passiver als es vorher schon war. Kaum Bewegung, kein Zweikampfverhalten und kein Wille dieses Spiel gewinnen zu wollen. Hegau weiterhin mit einer guten Grundordnung in der Defensive. In der 60. Minute kam Hegau durch einen schönen Weitschuss durch L. Engesser verdient zum 0:1. Danach war ein kleines Aufbäumen zu erkennen, welches uns zwei gute Tormöglichkeiten bescherte. Einer davon, ein Schuss von Sarah Lay, prallte an den Innenpfosten und kullerte danach an der Torlinie entlang zum Toraus. Aber im Großen und Ganzen hatten wir heute einfach zu wenige Spielideen, die uns vor das gegnerische Tor brachten. In der Nachspielzeit sorgte Hegau schlussendlich für die Entscheidung. K. Geßner schob einen flachen Flankenball von rechts außen zum verdienten 0:2 über die Linie.

Heute habe ich zum ersten Mal keine Mannschaft, keine Einheit auf dem Platz gesehen. Die meisten eher mit sich selbst beschäftigt als mit dem Spiel. Wir müssen versuchen, GEMEINSAM aus dieser Lethargie aufzuwachen. Die nächste Möglichkeit haben wir bereits am Mittwoch, 01.11.2017 in der zweiten Pokalrunde beim SV Obersasbach – Anpfiff ist um 16:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, I. Prucker (64. S. Lay), A. Rösch, Y. Hess, N. Schenk, M. Hohwieler (70. Lena Kümmerlin), E. Brenn, M. Maurer (70. Lisa Kümmerlin), J. Meyer, T. Gehring, V. Meier

Tore: 0:1 L. Engesser (60.), 0:2 K. Geßner (90.)

Gelbe Karten: A. Castiglione (30.)

7. Spieltag: FC Wolfenweiler-Schallstadt – SV Gottenheim Ergebnis: 2:4 (2:1)

Die Kurve bekommen

Nach unserem ersten Saisonsieg letzte Woche gegen den PSV Freiburg, galt es am Sonntag, 22.10.2017 gegen den zweitletzten FC Wolfenweiler-Schallstadt nachzulegen, um den Abstand auf die hinteren Plätze zu vergrößern.

Wir kamen gut ins Spiel und erarbeiteten uns auch die ein oder andere Tormöglichkeit. Doch je länger die Partie ging, desto fahriger und unkonzentrierter wurde unser Spiel. Wolfenweiler mit aggressivem und gutem Pressing. Meist konnten wir den Ball nicht lange in unseren eigenen Reihen halten, da die Heimelf gekonnt störte und gedanklich schneller agierte. In der 22. Minute erzielte Wolfenweiler, aufgrund eines Ballverlustes im Mittelfeld und einem darauf folgendem schnellen Konter das 1:0. Auch danach wachten wir nicht wirklich auf. Immer wieder zeigten sich zu große Lücken zwischen Mittelfeld und Abwehr, sodass ein Zusammenspiel nur schwer möglich war. In der 37. Minute erhöhte Wolfenweiler aufgrund einer nicht vorhandenen defensiven Grundordnung auf 2:0. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten wir durch Julia Meyer und einer sehenswerten Einzelaktion auf 2:1 verkürzen.

Nach deutlichen Worten unseres Trainers Bernd Wohleb zur Halbzeitpause, konnte man bereits zu Beginn der zweiten Halbzeit sehen, dass die Mannschaft nun gewillt war, das Spiel zu drehen. Auf einmal wurde um den Ball gekämpft. Auch die Laufbereitschaft nahm zu und schon wurde das eigene Spiel besser. In der 60. Minute konnte Julia Meyer einen Flankenball von Natalie Schenk zum Ausgleich verwerten. Vier Minuten später traf Julia per Fernschuss leider nur die Latte. Doch wir gaben nicht auf, spielten weiter gut nach vorne. Der schönste Angriff am heutigen Tag brachte dann die ersehnte Führung. Über außen gab Sarah Lay auf Elisa Brenn, sie wiederrum setzte Verena Meier gekonnt in Szene, sodass Verena mit ihrem ersten Saisontor die 2:3 Führung erzielte (75.). Wolfenweiler nur noch mit langen Bällen auf ihre schnelle Stürmerin. Doch wir standen in Hälfte zwei deutlich besser uns sicherer in der Defensive, sodass nichts Gefährliches mehr auf unser Tor kam. In der 90. Spielminute bekamen wir einen berechtigten Handelfmeter zugesprochen, denn Elisa Brenn sicher zum 2:4 Endstand einschob.

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung und dem Willen, die Partie auch drehen zu wollen, gehen wir heute als verdienter Sieger vom Platz. Aus den letzten drei Spielen haben wir nun sieben Punkte geholt. Diese Serie gilt es weiter auszubauen. Nächste Möglichkeit hierfür, haben wir am Sonntag, 29.10.2017 zu Hause gegen den Hegauer FV 2 – Anpfiff ist um 13:00 Uhr

Aufstellung: N. Berger, N. Schenk (74. S. Lay), M. Hohwieler, Y. Hess, Lisa Kümmerlin (63. I. Prucker), L. Baldinger, E. Brenn, T. Gehring, J. Meyer, M. Gottschalk (63. Lena Kümmerlin), V. Meier

Tore: 1:0 A. Okolo (22.), 2:0 E. Budeci (37.), 2:1, 2:2 J. Meyer (44., 60.), 2:3 V. Meier (75.), 2:4 E. Brenn (90. HE)

Gelbe Karten: L. Salzmann (90.)

6. Spieltag: SV Gottenheim – PSV Freiburg Ergebnis: 1:0 (0:0)

Erster Saisonsieg

Am Sonntag, 15.10.2017 empfingen wir den gut in die Saison gestarteten PSV Freiburg. Heute galt es, die Räume eng zumachen, um den spielstarken Freiburgerinnen so wenig Platz wie möglich zu bieten.

Das Spiel begann alles andere als gut. Bereits in der 6. Spielminute mussten wir Diana Reinke verletzt vom Platz nehmen. Nach einem normalen Zweikampf, knickte sie mit dem rechten Fuß unglücklich um und konnte leider nicht mehr weiterspielen. Ihr wünschen wir alles Gute! Auch heute fand das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld statt, sodass Torraumszenen eher selten waren. Jedoch hatten wir mehr Spielanteile und den besseren Zug, sowie die schöneren Spielzüge zum Tor. Doch ein Tor sollte vorerst, trotz einiger guter Chancen nicht fallen. Auch der PSV musste verletzungsbedingt früh wechseln. P. Fritschle musste mit einer Gesichtsverletzung ebenfalls vorzeitig das Feld verlassen. Auch ihr wünschen wir alles Gute und schnelle Genesung. In der Defensive ließen wir heute kaum etwas zu. Wir vereidigten gekonnt und ließen den Gästen kaum Raum zur Entfaltung. Und so blieb es beim Torlosen Halbzeitstand.

Auch in der zweiten Halbzeit standen wir in der Defensiv gut und spielten vorbildlich gegen den Ball. Die Freiburgerinnen somit weiterhin mit wenig Raum und Zug zum Tor. In der 63. Minute zeigten wir einen schönen und schnellen Angriff über rechts außen. Julia Meyer setzte auf außen Mira Maurer in Szene, die wiederrum zurück auf Julia Meyer passte und Julia dann mit einem satten Distanzschuss das erlösende 1:0 erzielte. Danach hätten wir das Spiel entscheiden müssen, doch auch wirklich gute Chancen wurden nicht verwertet. Und so blieb es mal wieder bis zum Schluss spannend. Doch der PSV Freiburg brachte nichts zwingendes mehr auf das Gehäuse von unserer Torfrau Nadja Berger. Und somit blieb es beim 1:0.

Nun ist er endlich da – unserer erster Sieg! Eine mannschaftlich geschlossene Leistung, sowie eine tadellose Defensivarbeit sichern den ersten Dreier. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen! Nun gilt es im nächsten Spiel, am Sonntag, 22.10.2017 beim FC Wolfenweiler-Schallstadt nachzulegen – Anpfiff ist um 11:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, M. Hohwieler, A. Rösch, Y. Hess, N. Schenk, L. Baldinger, E. Brenn, M. Maurer, J. Meyer, T. Gehring (81. Lena Kümmerlin), D. Reinke (6. S. Lay, 77. M. Gottschalk)

Bank: K. Schmidt (ETW)

Tor: 1:0 J. Meyer (63.)

Gelbe Karten: A. Rösch (83.), E. Brenn (87.)

5. Spieltag: Spfr. Neukirch – SV Gottenheim Ergebnis: 1:1 (1:1)

Viertes Unentschieden im fünften Spiel

Am Sonntag, 08.10.2017 waren wir zu Gast bei der Spfr. Neukirch, die ebenfalls wie wir, mit drei Punkten aus vier Saisonspielen aktuell im hinteren Tabellendrittel zu finden sind. Hier galt es die Zweikämpfe anzunehmen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können.

Von Beginn an entwickelte sich ein hektisches und fahriges Spiel, in dem viel zu selten mehrere sicherer Pässe möglich waren. Neukirch störte energisch und früh, ließ uns selten Raum. Das Spielgeschehen fand überwiegend im Mittelfeld statt, sodass Torraumszenen eher selten waren. Der Ball war auch meist in der Luft, da beide Mannschaften meist mit hohen und langen Bällen agierten. Nach gut zwanzig Minuten musste unsere Torfrau Nadja Berger zum ersten Mal eingreifen und lenkte den kullernden Ball gerade noch um den Pfosten. In der 31. Minute hatten wir über rechts außen ein wenig Platz und zeigten einen schnellen und einfachen Doppelpass, den Elisa Brenn  viel Freiraum vor dem Tor gewährte. Sehenswert erzielte sie die 0:1 Führung. Wir gingen mit dem ersten Schussversuch in Führung. Doch diese hielt gerade mal neun Minuten, ehe A. Colpi zum 1:1 ausglich. Mit diesem Resultat ging es zum Halbzeittee.

Nach der Pause konnten wir im kämpferischen Bereich zulegen, was uns mehr Sicherheit im Spiel gab. Auch die Spielzüge über unsere Außen nahmen ein wenig zu. Doch wirklich gute Tormöglichkeiten konnten wir nur selten herausspielen. Auch in der zweiten Hälfte zeichnete sich das Hauptgeschehen im Mittelfeld ab, sodass wiederrum Torraumszenen selten waren. Erst im letzten Drittel des Spiels, nahmen Tempo und Spannung zu. Beide Mannschaften wollten den Siegtreffer. Doch eine unglaublich gut agierende Torfrau Nadja Berger, konnte in der Schlussphase einen Freistoß sehenswert über die Latte lupfen, den viele der Zuschauer schon drin sahen. Somit gehen wir nicht mit ganz leeren Händen nach Hause, sondern nehmen einen Punkt mit.

Auch im fünften Liga-Spiel gelang uns nicht der erhoffte Dreier. Jedoch sind wir aufgrund der Schlussdramatik mit diesem Unentschieden mehr als zufrieden. Auf den kämpferischen  Auftritt in Halbzeit zwei, können wir aufbauen. Nun müssen wir noch mehr Torgefahr entwickeln, um am Sonntag, 15.10.2017 gegen den PSV Freiburg den ersten Sieg einfahren zu können – Anpfiff ist um 13:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, I. Prucker, M. Hohwieler, A. Rösch, N. Schenk, L. Baldinger, T. Gehring, M. Maurer, E. Brenn, M. Gottschalk (65. V. Meier), D. Reinke (85. S. Lay)

Bank: P. Kreutner, D. Lang

Tore: 0:1 E. Brenn (31.), 1:1 A. Colpi (40.)

4. Spieltag: SV Gottenheim – Alem. Freiburg-Zähringen Ergebnis: 0:3 (0:2)

Verdiente Heimniederlage

Nach drei Unentschieden in Folge empfingen wir am Sonntag, 01.10.2017 die Alem. Freiburg-Zähringen, die sicherlich zu den spielstärksten Mannschaften der Verbandsliga Südbaden zählt.

Daher mussten wir heute kompakt und sicher stehen, um den Gästen so wenig Raum wie möglich zu bieten. Des Weiteren mussten wir versuchen, die offensive Mitte der Zähringer schnellstmöglich in den Griff zu bekommen. Es  entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche und spielfreudige Partie, was sicherlich überwiegend an den Gästen lag. Zähringen machte von Anfang an Druck und kam bereits in der 8. Minute durch. B. Bayam zur frühen Führung. In der Folgezeit hatten wir immer wieder größere Probleme die zentrale und beste Spielerin der Gäste in den Griff zu bekommen. Die wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld wurden leider viel zu oft verloren. Folgerichtig liefen wir in den meisten Situation nur hinterher, da wir auch gedanklich langsamer waren. Dennoch konnten wir auch einige wenige Offensivaktion herausspielen, doch wirklich gefährliches kam dabei nicht heraus. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Zähringen durch J. Maier verdient auf 0:2 (41.).

Aufgrund einer kleinen, aber sehr schnell greifenden Umstellung in Hälfte zwei, konnten wir die Probleme in den ersten 45. Minuten weitestgehend egalisieren. Gute 20 Minuten konnten wir eine kleine Überlegenheit herausspielen, welche jedoch zu keinem Treffer führen sollte. Danach überzeugte Zähringen wieder mit sehenswertem Offensivfußball und schnellen Kombinationen, die auch zu guten Tormöglichkeiten führten. Doch unsere Torfrau Nadja Berger erwischte heute einen guten Tag und parierte den einen oder anderen Abschluss sehenswert. In der 82. Minute erhöhte Zähringen, auch in der Höhe verdient auf 0:3, was dann schlussendlich auch das Endresultat war.

Die erste Saisonniederlage ist verdient! Wir waren heute in allen Belangen unterlegen, wobei wir in der zweiten Hälfte eine gute Leistung zeigten. Nun müssen wir uns schnell regenerieren, da bereits am Dienstag, 03.10.17 die erste Pokalrunde ansteht. Wir sind zu Gast beim FC Germania Schwarzach – Anpfiff ist um 15:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, I. Prucker, M. Hohwieler, Y. Hess, M. Gottschalk (80. N. Schenk), E. Brenn, A. Rösch, T. Gehring (71. P. Kreutner), Lisa Kümmerlin (80. D. Lang), J. Meyer, D. Reinke (69. S. Lay)

Bank: K. Schmidt (ETW)

Tore: 0:1 B. Bayam (8.), 0:2 J. Maier (41.), 0:3 B. Bayam (82.)

3. Spieltag: SV Gottenheim – SG Wittlingen-Wollbach Ergebnis: 1:1 (1:1)

Erneut Unentschieden

Zu unserer RASENPLATZ-Premiere am Sonntag, 24.09.17empfingen wir die SG Wittlingen-Wollbach. Hier galt es konzentriert und vor allem wach ins Spiel zu gehen, um einen schlechten Start wie vor einer Woche in Hohentengen zu vermeiden.

Und diesmal erwischten wir einen Start nach Maß! Nach 120 Sekunden erzielte Mira Maurer, nach schönem diagonalem Pass von Alina Rösch sehenswert die frühe Führung. In der sechsten Minute traf Wittlingen mit einem Fernschuss zum Glück nur den Pfosten. Danach kontrollierten wir die Partie und hatten auch leichte Feldvorteile. Dennoch gab es immer wieder zu hektische und unüberlegte Aktionen in unserem Spiel. Für Außenstehende wirklich nicht immer schön an zu sehen. Auch mit unnötigen Ballverlusten machten wir uns das Leben heute wieder einmal selbst schwer. So kam auch Wittlingen durch L. Kammerer in der 32. Spielminute ebenfalls mit einem schönen Tor zum Ausgleich. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

In der zweiten Hälfte konnten wir unsere Überlegenheit weiter Ausbauen. Erspielten uns durch sehenswerte Angriffe auch immer wieder gute Torchancen heraus. Doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Ein Fernschuss von Julia Meyer knallte in der 69. Minute leider nur ans Lattenkreuz. Je länger die Partie ging, desto mehr schwanden die Kräfte. Gegen Ende des Spiels kam Wittlingen nochmals zu ein, zwei guten Torabschlüssen, doch auch ihnen gelang kein Treffer mehr. Somit gehen wir zum dritten Mal in Folge mit dem identischen Resultat von 1:1 vom Platz.

Nach drei Spieltagen sind wir zwar noch ungeschlagen, aber auch noch ohne Sieg. Wir müssen nun weiterhin an uns arbeiten, um auch in den nächsten Aufgaben etwas mitnehmen zu können. Die nächste schwere Partie haben wir am Sonntag, 01.10.2017 zu Hause gegen die Alem. Freiburg-Zähringen vor der Brust – Anpfiff ist um 13:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, M. Hohwieler, Y. Hess, A. Rösch, N. Schenk, E. Brenn, L. Baldinger, M. Maurer (62. Lisa Kümmerlin), J. Meyer, T. Gehring (81. P. Kreutner), D. Reinke

Bank: K. Schmidt (ETW), I. Prucker, M. Gottschalk

Tore: 1:0 M. Maurer (2.), 1:1 L. Kammerer (32.)

2. Spieltag: FC Hochrhein Hohentengen – SV Gottenheim Ergebnis: 1:1 (1:0)

Zweites Unentschieden in Folge

Zum ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison reisten wir am Samstag, 16.09.17 zum weit entferntesten Gegner dem FC Hochrhein Hohentengen-Stetten. Hier galt es hoch konzentriert in die Partie zu gehen, um die Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Doch wir begannen alles andere als konzentriert. Nach 90 Sekunden führte die Heimelf von Mike Stark bereits mit 1:0. Aufgrund einer nicht zu erklärenden Passivität mit Zweikampfverhalten konnten wir diesen Angriff und somit den frühen Gegentreffer nicht verhindern. Doch zu allem Übel wachten wir danach dennoch nicht auf. Unser Spiel war von Ungenauigkeiten im eigenen Passspiel, sowie der Ballannahme geprägt. Auch dass Stellungsspiel in der Defensive und das Zweikampfverhalten ist und kann nicht unser Anspruch sein. In der 19. Minute konnten wir froh sein, dass ein direkter Freistoß von Hohentengen nur an die Latte klatschte. Danach wurde unser Spiel langsam besser. Wir zeigten nun auch sehenswerte und schnelle Angriffe über unsere Außen. Konnten dadurch auch die ein oder andere Torchance herausspielen. Zum Ausgleich reichte es in der ersten Halbzeit jedoch nicht, sodass wir mit einem knappen Rückstand in die Pause gingen.

Direkt nach Wiederanpfiff zeigte sich in unserem Spiel die gleich Problematik wie zu Beginn der Partie. Wir konnten froh sein, dass die ersten drei Angriffe zwischen der 46. und 50. Spielminute nicht zum vorentscheidenden 2:0 führten. Diese Schlafmützigkeit hatten wir zum Glück schnell behoben, sodass wir danach spielbestimmend agierten. Wir hatten mehr Spielanteile und auch gute Angriffe vorzuweisen. In der 63. Minute gelang uns der verdiente Ausgleich durch einen schnell gespielten Angriff über rechts außen. Julia Meyer tankte sich auf der rechten Seite stark durch, ihre Hereingabe konnte Diana Reinke dann im gegnerischen Tor unterbringen. Danach ein offenes Spiel, in dem beide Mannschaften gewillt waren den Führungstreffer zu erzielen. In der 90. Minute mussten wir unsere Torfrau Nadja Berger, nach einem Zusammenprall mit einer Offensivspielerin der Heimelf, stark benommen vom Platz nehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir jedoch alle vier Wechsel bereits getätigt! Somit musste unsere Innenverteidigerin Alina Rösch für die 120 Sekunden Nachspielzeit zwischen die Pfosten. In dieser kurzen Zeit passierte jedoch nichts mehr, sodass es schlussendlich beim Unentschieden blieb.

Heute wäre mehr drin gewesen, vor allem wenn wir von Beginn an Normalform gezeigt hätten. Nichts desto trotz, gehen wir nicht mit leeren Händen nach Hause. Nun gilt es im nächsten Heimspiel am Wahlsonntag, 24.09.17 gegen die SG Wittlingen-Wollbach von Anfang an und über 90 Minuten hinweg konzentriert und gewillt ins Spiel zu gehen – Anpfiff ist um 13:00 Uhr.

Aufstellung: N. Berger, I. Prucker (56. Lisa Kümmerlin), Y. Hess, A. Rösch, M. Gottschalk, E. Brenn (79. D. Lang), L. Baldinger, M. Maurer (83. P. Kreutner), J. Meyer, Lena Kümmerlin (46. T. Gehring), D. Reinke

Bank: K. Schmidt (ETW)

Tore: 1:0 C. Leusch (2.), 1:1 D. Reinke (63.)

Gelbe Karte: S. Schönstedt (60.), L. Baldinger (74.)

1. Spieltag: SV Gottenheim – SG Vimbuch/Lichtenau Ergebnis: 1:1 (1:0)

Unentschieden zum Saisonauftakt

Zum Saisonauftakt am Sonntag, 10.09.2017 empfingen wir den letztjährigen drittplatzierten die SG Vimbuch/Lichtenau. Somit hatten wir bereits zum Start der neuen Verbandsliga-Saison 17/18 eine spielstarke und robuste Mannschaft vor der Brust. Hier galt es eng zu stehen und aggressiv in die Zweikämpfe zu gehen, um bereits am ersten Spieltag in die Punkte zu kommen.

Doch unser Start war alles andere als gut. Vimbuch von Beginn an die klar spielbestimmende Mannschaft, mit gutem Offensivdruck der uns das Leben sehr schwer machte. Wir hatten kaum Räume, kamen nicht zu unserem gewohnten Kurzpassspiel, weil wir nur reagierten und nicht agierten. Auch die Laufleistung, sowie die Aggressivität in den Zweikämpfen ließ stark zu wünschen übrig. Die größte Druckphase der Gäste kam nach gut 15 Minuten mit drei hintereinander folgenden gefährlichen Eckbällen. Beim ersten kam J. Diefenbacher zu einem sehenswerten Kopfball, den unsere Torfrau Kristin Schmidt stark parierte. Beim zweiten Eckball half uns der Pfosten hinten die „Null“ zu halten. Und nachdem dritten konnten wir uns endlich befreien. Mit unserem ersten gut gespielten Angriff, traf E. Brenn per Weitschuss nur die Latte (21.). Danach kamen wir besser ins Spiel, ab der 30. Spielminute waren wir ebenbürtig. Mit dem Pausenpfiff wurde E. Brenn im Strafraum unfair von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte A. Rösch ruhig und souverän zur 1:0 Führung.

In die zweite Halbzeit kamen wir wesentlich besser, als eine Stunde zuvor in die Erste. Wir waren besser in den Zweikämpfen und auch die Laufleistung konnte gesteigert werden. Das Spielgeschehen fand hauptsächlich im Mittelfeld statt, sodass Torraumszenen eher selten waren. Den Ausgleich mussten wir dann in der 73. Minute durch J. Mantei hinnehmen. Zuvor hatte zweimal die Unterkante der Latte geklärt, ehe die Stürmerin der Gäste per Kopf den Ball dann endgültig hinter die Linie brachte. Danach ein offenes Spiel, beide Mannschaften wollten den Führungstreffer, der jedoch schlussendlich keinem Team mehr gelingen sollte.

Heute hat sicherlich in den ein oder anderen Momenten die Ruhe am Ball und vor allem die Zuversicht in die eigene Stärke gefehlt. Spielerisch müssen und werden wir uns steigern, um beim Auswärtsspiel am Samstag, 16.09.2017 beim FC Hochrhein Hohentengen-Stetten ebenfalls in die Punkte zu kommen.

Aufstellung: K. Schmidt, I. Prucker, Y. Hess, M. Hohwieler, M. Gottschalk, A. Rösch, L. Baldinger, M. Maurer (75. D. Lang), E. Brenn, Lisa Kümmerlin (70. Lena Kümmerlin), D. Reinke (75. S. Lay)

Bank: P. Kreutner

Tore: 1:0 A. Rösch (45. FE), 1:1 J. Mantei (73.)

Gelbe Karte: D. Reinke (70.)